Onsite vs. Offsite SEO: Die richtige Balance für den B2B-Erfolg

Onsite vs. Offsite SEO: Die richtige Balance für den B2B-Erfolg

Januar 10, 2024

Seien wir ehrlich: Wenn Sie als Unternehmer diesen Artikel lesen, werden Sie wahrscheinlich viele Teller umdrehen. Sie erzielen mit Ihrem digitalen Marketing nicht die gewünschten Ergebnisse und versuchen herauszufinden, warum.

Marketing ist der Schlüssel zum Erfolg eines jeden B2B-Unternehmens, aber es kann schwierig sein, mit der sich ständig ändernden Welt der Suchmaschinenoptimierung Schritt zu halten – insbesondere wenn es darum geht, Onsite- und Offsite-SEO zu unterscheiden und umzusetzen.

Dieser Leitfaden erläutert die Bedeutung dieser beiden häufig verwechselten Begriffe. Außerdem wird erläutert, wie Sie ein Gleichgewicht zwischen den beiden Konzepten herstellen und die perfekte SEO-Formel für Ihr Unternehmen finden können.

Understanding Onsite SEO

Onsite SEO bezieht sich auf die Elemente Ihrer Website, die Sie direkt optimieren können, um das Ranking in Suchmaschinen zu verbessern und die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. Qualitativ hochwertige Inhalte sind das Herzstück von Onsite-SEO.

Hier sind einige Beispiele für Elemente, die Sie optimieren können:

  1. Seitentitel, Metabeschreibungen und URLs
  2. Bildtitel und Alt-Text
  3. Struktur der Überschriften
  4. Keywords in Überschriften und Texten
  5. Interne Links
  6. Schema-Kennzeichnung
  7. Angaben zum Standort
  8. Geschwindigkeit der Seite
  9. Sicherheit
  10. Datenschutz

Fachwissen und Qualität wirken sich indirekt auf Ihr Ranking aus und sollten daher bei Ihren Optimierungsmaßnahmen berücksichtigt werden. Vom Artikel bis zur Produktbeschreibung: Stellen Sie sicher, dass jeder Inhalt auf Ihrer Website nicht nur gut geschrieben ist, sondern auch einen Mehrwert für die Person am anderen Ende des Bildschirms bietet.

Indem Sie durchgehend hochwertige Inhalte anbieten, machen Sie Ihre Website zu einer vertrauenswürdigen Quelle, auf die sich Suchmaschinen und andere Websites verlassen können, wenn sie genaue Informationen benötigen.

Nehmen wir an, Sie haben eine B2B-Website für den elektronischen Handel, aber Ihre Webseiten sind nicht für die relevanten Schlüsselwörter optimiert. Dies schreckt nicht nur potenzielle Kunden ab, die den Inhalt überfliegen und nicht das finden, was sie auf den ersten Blick erwartet haben, sondern führt auch dazu, dass Google Ihre Website vergräbt, so dass sie von niemandem gefunden wird.

Eine gut organisierte Website-Struktur trägt wesentlich zur Verbesserung Ihres SERP-Rankings bei. Stellen Sie sicher, dass Ihr Website-Design auf dem neuesten Stand ist, mit klaren Breadcrumbs, Navigationsmenüs und internen Links. Dies hilft nicht nur den Nutzern, die wichtigsten Seiten schnell zu finden, sondern ermöglicht es auch den Suchmaschinen, Ihre Website und Ihre Inhalte schnell zu durchsuchen und zu indizieren, was zu einer besseren Platzierung und Sichtbarkeit in den Suchmaschinen führt.

Wenn wir über Design sprechen, kann ich nicht umhin, die Bedeutung einer mobilfreundlichen Website zu betonen. Angesichts der Tatsache, dass bis 2023 58,67 % des weltweiten Website-Traffics über Mobilgeräte erfolgen wird, ist eine Website, die auf Mobilgeräten gut aussieht, ein absolutes Muss. Sie ist nicht nur wichtig, um Kunden anzuziehen, zu konvertieren und zu binden, sondern auch, um zu bestimmen, ob Suchmaschinen Ihre Website als wertvoll einstufen oder nicht.

Es ist jedoch wichtig, sich daran zu erinnern, dass die mobile Reaktionsfähigkeit allein nicht ausreicht, um die SEO-Nadel ins Rollen zu bringen, da sie Teil eines größeren Systems ist, das wir als technische SEO bezeichnen. Dieser Begriff umfasst alle technischen Aspekte wie Seitengeschwindigkeit, XML-Sitemaps, URL-Strukturen, fehlerhafte Seiten, Meta-Beschreibungen und Titel-Tags.

Die Optimierung von Bildern und Videos ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil der technischen SEO. Ein tolles Bild oder Video nützt der SEO eines Artikels nichts, wenn seine Größe sich negativ auf die Geschwindigkeit Ihrer Website auswirkt, es das Thema, über das Sie schreiben, nicht widerspiegelt oder kein Alt-Text vorhanden ist.

Durch die Kontrolle dieser technischen Aspekte können Sie sicherstellen, dass Suchmaschinen Ihre Website durchsuchen und indexieren können.

Offsite SEO auspacken

Offsite-SEO bezieht sich auf Strategien, die außerhalb Ihrer Website stattfinden, sich aber dennoch auf Ihr Suchmaschinen-Ranking auswirken. Obwohl Offsite-SEO oft übersehen wird, ist es der Schlüssel zum Aufbau Ihrer Marke – nicht nur in den Augen potenzieller Kunden, sondern auch bei Google.

Google Ads (früher Google AdWords) ist eine effektive Offsite-Suchstrategie, die von vielen Unternehmen genutzt wird, um ein großes, aber sehr zielgerichtetes Publikum zu erreichen.

Die KAU Media Group erklärt, dass einer der Vorteile von Google Ads darin besteht, “dass Sie Ihre Anzeigen genau den Personen zeigen können, die am ehesten an Ihren Produkten und Dienstleistungen interessiert sind, was die Relevanz und Effektivität Ihrer Werbekampagnen erhöht.

Die Anzeigen lenken die Aufmerksamkeit auf Ihr Unternehmen und Ihr Angebot, erhöhen das Potenzial für wiederholte Besuche und Konversionen und tragen dazu bei, dass Ihre Website schnell besucht wird, während Sie gleichzeitig die Grundlage für Onsite-SEO legen.

Digitale PR ist ein weiterer wichtiger Aspekt der Offsite-SEO, da sie die Wahrnehmung der Marke beeinflusst.

Dazu gehört das Schreiben eines Blogs für eine andere Website, eine Rezension in einer bekannten Branchen- oder Fachpublikation oder eine Vorstellung in einem angesehenen Online-Magazin. Dazu können auch Podcast-Interviews gehören, die eine gute Möglichkeit sind, sich und Ihr Unternehmen als führend in Ihrem Bereich zu positionieren und gleichzeitig die Google-Suchanfragen nach Ihrem Markennamen zu erhöhen.

Ein weiteres wichtiges Element der Offsite-SEO ist der Linkaufbau, d. h. die Erhöhung der Anzahl hochwertiger Backlinks, die auf Ihre Website verweisen.

Backlinks werden oft als “Stimmen” von anderen Websites bezeichnet, die bestätigen, dass Ihre Website Mehrwert, einzigartige Einblicke und informative Ressourcen bietet und daher für das Publikum wertvoll ist. Je mehr Backlinks (Stimmen) Sie von qualitativ hochwertigen Websites haben, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie ein gutes Ranking erhalten.

Aber es gibt einen Haken. Backlink ist nicht gleich Backlink. Wenn diese “Stimmen” von minderwertigen Websites stammen oder von Websites, die für den Verkauf von Links bekannt sind, können Sie mehr Schaden als Nutzen anrichten. Daher ist es wichtig, dass Sie Ihre Offsite-SEO-Bemühungen darauf konzentrieren, Backlinks von seriösen und für Ihre Branche relevanten Websites zu erhalten.

Offsite SEO auspacken

Offsite-SEO bezieht sich auf Strategien, die außerhalb Ihrer Website stattfinden, sich aber dennoch auf Ihr Suchmaschinen-Ranking auswirken. Obwohl Offsite-SEO oft übersehen wird, ist es der Schlüssel zum Aufbau Ihrer Marke – nicht nur in den Augen potenzieller Kunden, sondern auch in den Augen von Google.

Google Ads (früher Google AdWords) ist eine effektive Offsite-SEO-Strategie, die von vielen Unternehmen genutzt wird, um ein großes, aber sehr zielgerichtetes Publikum zu erreichen.

Die KAU Media Group erklärt, dass einer der Vorteile von Google Ads darin besteht, “dass Sie Ihre Anzeigen genau den Personen zeigen können, die am ehesten an Ihren Produkten und Dienstleistungen interessiert sind, was die Relevanz und Wirksamkeit Ihrer Werbekampagnen erhöht.

Anzeigen erhöhen die Sichtbarkeit Ihres Unternehmens und Ihres Angebots, schaffen Potenzial für wiederholte Besuche und Konversionen und tragen dazu bei, dass Ihre Website schnell besucht wird, während Sie gleichzeitig die Grundlagen für die lokale Suchmaschinenoptimierung (SEO) schaffen.

Digitale PR ist ein weiterer wichtiger Aspekt der Offsite-SEO, da sie die Wahrnehmung der Marke beeinflusst.

Dazu gehört das Schreiben eines Blogs für eine andere Website, eine Rezension in einer bekannten Branchen- oder Fachpublikation oder eine Vorstellung in einem angesehenen Online-Magazin. Dazu können auch Podcast-Interviews gehören, die eine gute Möglichkeit sind, sich und Ihr Unternehmen als führend in Ihrem Bereich zu positionieren und gleichzeitig die Google-Suchanfragen nach Ihrem Markennamen zu erhöhen.

Ein weiteres wichtiges Element der Offsite-SEO ist der Linkaufbau, d. h. die Erhöhung der Anzahl hochwertiger Backlinks, die auf Ihre Website verweisen.

Backlinks werden oft als “Stimmen” von anderen Websites bezeichnet, die bestätigen, dass Ihre Website Mehrwert, einzigartige Einblicke und informative Ressourcen bietet und daher für das Publikum wertvoll ist. Je mehr Backlinks (Stimmen) Sie von qualitativ hochwertigen Websites haben, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie ein gutes Ranking erhalten.

Aber es gibt einen Haken. Backlink ist nicht gleich Backlink. Wenn diese “Stimmen” von minderwertigen Websites stammen oder von Websites, die für den Verkauf von Links bekannt sind, können Sie mehr Schaden als Nutzen anrichten. Daher ist es wichtig, dass Sie Ihre Offsite-SEO-Bemühungen darauf konzentrieren, Backlinks von seriösen und für Ihre Branche relevanten Websites zu erhalten.

Onsite- und Offsite-SEO: Die richtige Balance finden

Wie sollte man also Onsite- und Offsite-SEO angehen? Ist Onsite SEO wichtiger als Offsite SEO?

Nein, beide sind gleich wichtig. Wenn Sie sich auf das eine konzentrieren und das andere vernachlässigen, schaffen Sie ein Ungleichgewicht, dessen Korrektur Jahre dauern kann – und viel Zeit, Geld und Ressourcen kostet.

Hier finden Sie Tipps, wie Sie Onsite- und Offsite-SEO als zwei Seiten derselben Medaille behandeln können.

1. Schaffen Sie eine solide Grundlage

Bevor Sie mit Offsite-SEO beginnen, sollten Sie sicherstellen, dass Ihre Website alles hat, was sie braucht, um ein solider Anker für Ihre Online-Präsenz zu sein.

Investieren Sie in die Optimierung der Struktur, des Inhalts und der technischen SEO Ihrer Website, um ein hervorragendes Nutzererlebnis zu bieten und die so wichtigen positiven Signale an die Suchmaschinen zu senden.

Ohne eine gut optimierte (und qualitativ hochwertige) Website werden Ihre Offsite-SEO-Bemühungen vergeblich sein.

2. Nutzen Sie Offsite-SEO, um Ihre Onsite-SEO-Bemühungen zu verstärken.

Sobald Sie die Onsite-SEO beherrschen, ist es an der Zeit, Offsite-SEO-Strategien in den Mix aufzunehmen.

Konzentrieren Sie sich auf den Aufbau hochwertiger Backlinks von vertrauenswürdigen Websites in Ihrer Branche. Sie können sich an Publikationen wenden, sich in Verzeichnisse eintragen, um Bewertungen bitten oder sogar einen Linkaufbau-Spezialisten engagieren.

Erwägen Sie auch das Schreiben von Gastblogs für andere Websites, die Teilnahme an relevanten Social-Media-Communities und eventuell die Beauftragung eines PR-Agenten, um die Autorität Ihrer Marke und Ihrer Online-Präsenz insgesamt zu stärken.

3. Qualität vor Quantität

Wenn es um eine gute Offsite-SEO-Strategie geht, zählt Qualität.

Anstatt sich um eine große Anzahl von Backlinks zu Ihrem neuesten Artikel zu bemühen, sollten Sie sich auf qualitativ hochwertige Backlinks konzentrieren, die für Ihre Branche wirklich relevant sind.

Wenn es um die Autorität einer Website und eine gute Platzierung in den organischen Suchergebnissen geht, wiegen einige qualitativ hochwertige Backlinks mehr als qualitativ minderwertige Backlinks von irrelevanten – oder sogar Spam-Quellen.

4. Soziale Medien zu Ihrem Vorteil nutzen

In einer zunehmend von sozialen Medien geprägten Welt ist das Engagement in sozialen Medien zu einem wichtigen Bestandteil der Offsite-SEO geworden.

B2B-Plattformen wie LinkedIn ermöglichen es Ihnen, Beziehungen zu anderen Unternehmen aufzubauen, Artikel direkt auf der Plattform zu veröffentlichen und Ihre Follower auf Ihre Website zu verweisen.

Indem Sie mit Ihrem Publikum in den sozialen Medien in Kontakt treten, können Sie die Sichtbarkeit Ihrer Marke erhöhen und natürliche Backlinks anziehen.

5. diversifizieren Sie Ihr Link-Portfolio

Vermeiden Sie es, sich nur auf eine Art von Backlinks zu konzentrieren, und versuchen Sie stattdessen, Ihr Linkportfolio zu diversifizieren, indem Sie Backlinks aus verschiedenen Quellen erhalten. Dies könnte Folgendes beinhalten :

  • Industrie Publikationen
  • Leitfäden
  • Bilder
  • Artikel
  • Blogs
  • Verzeichnis Einträge
  • Gast-Blogging

Die Auswahl verschiedener Quellen erhöht nicht nur die Autorität Ihrer Website, sondern verringert auch das Risiko, von Suchmaschinen abgestraft zu werden. Es entsteht ein ganzheitlicheres Profil.

6. Integration von Onsite- und Offsite-SEO-Bemühungen

Trennen Sie Onsite- und Offsite-SEO-Strategien nicht voneinander, sondern integrieren Sie sie.

Verbessern Sie z. B. Ihre Onsite-SEO, indem Sie einen Artikel schreiben, der für Ihre Schlüsselwörter relevant ist. Veröffentlichen Sie ihn dann auf LinkedIn, um Backlinks von anderen Unternehmern zu erhalten, die Ihnen auf LinkedIn folgen.

Sie können auch Google Ads verwenden, um gute Keywords für Ihre organischen Inhalte zu finden, und dieselben Keywords in organischen Beiträgen in sozialen Medien verwenden, um Menschen anzusprechen, die auf diesen Plattformen suchen.

7. Fokus auf Benutzererfahrung

Letztendlich müssen sowohl Onsite- als auch Offsite-SEO-Strategien die Nutzererfahrung in den Mittelpunkt stellen.

Unabhängig davon, ob Sie Ihre Website auf Geschwindigkeit optimieren oder eine Pressekampagne starten, eine Website, die eine nahtlose Erfahrung bietet, trägt wesentlich dazu bei, gelegentliche Besucher in Kunden zu verwandeln.

Keine Angst vor Veränderungen!

Die digitale Landschaft verändert sich ständig. Deshalb ist es wichtig, Ihre Website-Kennzahlen regelmäßig zu überwachen, Ihre Onsite- und Offsite-SEO-Strategien zu überprüfen und Dinge zu ändern, wenn etwas nicht funktioniert.

Denken Sie daran, dass erfolgreiche Kampagnen nicht über Nacht entstehen und dass Sie viel ausprobieren müssen, bis Sie auf dem richtigen Weg sind. Nur wenn Sie Ihre Strategie anpassen, können Sie das volle Potenzial Ihrer Website ausschöpfen.

Möchten Sie mehr erfahren?

Möchten Sie mehr erfahren?

Kontaktieren Sie mit uns und mehr erfahren